Ein großes Dankeschön

 

Ende September fand unser Sponsorenlauf statt. Die ersten bis sechsten Klassen der Grundschule Dahme liefen für das einwöchige Zirkusprojekt im nächsten Frühjahr. Trotz des kalten Morgens waren die Kinder, Lehrer und helfenden Eltern hochmotiviert. Um 7.30 Uhr ging es los. Zuerst rannten die ersten bis vierten Klassen eine jeweils 200m Runde. Die fünften und sechsten Klassen durften eine 400m Runde absolvieren. Das Prinzip des Sponsorenlaufs ist einfach. Jeder Schüler kümmert sich im Vorfeld um einen privaten oder geschäftlichen Sponsor, welcher selbst festlegen kann, wieviel Geld er für jede gelaufene Runde des Schülers spendet. Geldbeträge von 0,50 Cent bis 10.- Euro waren möglich. Nach jeder gelaufenen Runde bekamen die Mädchen und Jungen einen Stempel. Maximal 10 Runden durften die Kinder absolvieren. Die Kinder gaben alles.

Das eingesammelte Geld wird auf das Konto des Fördervereins der Grundschule Dahme eingezahlt und vorrangig für das Projekt mit dem Zirkus „Caselly“ im nächsten Frühjahr eingesetzt. Die Projektwoche kostet 15.- Euro für jeden Schüler. Ein Projekt, indem die Kinder in der Woche nicht nur die Stars der Manege werden, sondern auch mit-und voneinander lernen können. Wie beim Sponsorenlauf geht es um das Miteinander und die Stärkung des Selbstvertrauens.

Natürlich gab es vom Förderverein auch Getränke und Vitamine für die Kinder. Es war ein sportlicher Vormittag, der mit Spiel und Spaß, Dank der Lehrer und helfenden Eltern, zu einem abwechslungsreichen Schultag wurde.

Danke an die Eltern, Großeltern und Verwandten. Danke an die Unternehmen.

Vielen Dank an alle Spender.

Kinder, Ihr habt das großartig gemacht.

 

Mit sportlichen Grüßen

Der Förderverein der Grundschule Dahme

 

Am 28. November um 18.30 Uhr findet unsere nächste Mitgliederversammlung in der Grundschule Dahme statt und dazu laden wir alle Mitglieder herzlich ein.

 

 

Kleine Forscher der Grundschule Dahme auf großer Entdeckungsfahrt

 

Am Freitag den 12. Oktober 2018 begaben sich die zwei vierten Klassen der Grundschule Dahme auf eine Forschungsreise nach Potsdam. Die Freude und Aufregung war groß, gut gewappnet mit Proviant und bequemer aber fester Kleidung begaben sich die beiden Klassen zu Beginn des eigentlichen Unterrichts in einen modernen Reisebus. Das Ziel war das E X T A V I U M in der Landeshauptstadt Potsdam, eine interaktive Dauer- Ausstellung rund um die Elemente Erde (terra), Wasser (aqua), Luft/Wind (ventus) und Feuer (ignis). Hier konnten die Schüler selbst Hand anlegen und durch eigenes Ausprobieren naturwissenschaftliche Phänomene "be-greifen". Doch zuvor machten alle zusammen einen herrlichen Spaziergang bei herbstlichem Vorzeigewetter über die malerische Freundschaftsinsel und kräftigten sich bei einem ausgedehnten Frühstück, um dann gestärkt die Ausstellung aufzusuchen.

Gemeinsam mit echten Experten erforschten sie in dem Kurs „Wie Schwimmen und Tauchen funktionieren“ das Geheimnis der Dichte, warum tonnenschwere Schiffe schwimmen, ein kleiner, leichter Stein jedoch untergeht. Und welche Rolle die Luft dabei spielt? Jedes Kind baute einen kleinen Taucher und entdeckte mit diesem, wie U-Boote, Fische, Ammoniten und Pottwale es schaffen ihre Tauchtiefen zu verändern. Phänomenal! In dem anderen Kurs „Unser Klima | Kohlenstoffdioxid – notwendig und schädlich zugleich“ zischte und brodelte es auf den Versuchstellern der Kinder. Sie mischten verschiedene geheimnisvolle Pulver und Wasser mit kleinen Pipetten zusammen und staunten nicht schlecht, als sie das Wirkungsprinzip ihrer allseits beliebten Brausetütchen verstanden. Als dann noch ein Luftballon mit selbst hergestelltem CO2 gefüllt wurde und dieser schneller als der mit Luft gefüllte Ballon zur Erde fiel, hatten alle den schönsten Gesichtsausdruck den sich Lehrer vorstellen nur können: Offener Mund und staunende Augen. Getoppt wurde das Ganze noch, als mit einer Flasche, in welche das schwere, unsichtbare und geruchslose Gas Co2 „gefüllt“ wurde, die Flammen von Kerzen wie von Zauberhand erloschen. Die Gefahren des Kohlenstoffdioxid für das Klima wurden auch benannt. Und mit Rotkohlwasser, welches aufgeblubbert wurde, konnte der Co2 Anteil in der Atemluft sogar sichtbar gemacht werden.

Außerhalb der Kurse wurden Schokoküsse vergrößert, in dem ihnen die Luft weggenommen wurde und viele weitere verschiedene Versuchsstationen luden die Kinder ein, die vielen Wunder der Erde einfach auszuprobieren und zu verstehen. Mit den wirklich sehr geduldigen und liebevollen Mitarbeitern des Extaviums, einem Projekt sehr engagierter Potsdamer Eltern, konnten wir Lehrer im Vorfeld Themenbereiche für die Kurse buchen, welche auch im Sachkundeunterricht in diesem Schuljahr im Lehrplan stehen.

Nachdem der Forschungsdrang der Schüler dann auch langsam nachließ, wurden alle Anstrengungen und Eindrücke bei einem kleinen Marsch durch das idyllische holländische Viertel, einer Stippvisite beim Potsdamer Landtagsgebäude sowie der imposanten Nicolaikirche verdaut. Hilfreich beim Verschnaufen war dann ein sehr leckeres Eis, bevor es dann mit dem Bus zurück nach Dahme ging. Wie es dem Eisverkäufer nach knapp 90 geschaufelten Kugeln Eis heute ergeht, entzieht sich unserer Kenntnis, sein Schaden war es sicher nicht. Es war ein wunderschöner und erlebnisreicher Ausflug, der sicherlich noch vielen in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Ekkehard Grundmann, Klassenlehrer 4a Grundschule Dahme